Schriftgröße:
Farbkontrast:

Legende zur Bodenrichtwertkarte Landwirtschaft


Bodenrichtwerte

Bodenrichtwerte werden gemäß § 193 Absatz 5 BauGB vom zuständigen Gutachterausschuss für Grundstückswerte nach den Bestimmungen des BauGB und der ImmoWertV ermittelt. Die aktuellen Bodenrichtwerte wurden zum Stichtag 31.12.2012 ermittelt.

Der Bodenrichtwert (§ 196 Absatz 1 BauGB) ist der durchschnittliche Lagewert des Bodens für eine Mehrheit von Grundstücken innerhalb eines abgegrenzten Gebiets (Bodenrichtwertzone), die nach ihren Grundstücksmerkmalen, insbesondere nach Art und Maß der Nutzbarkeit weitgehend übereinstimmen und für die im Wesentlichen gleiche allgemeine Wertverhältnisse vorliegen. Er ist bezogen auf den Quadratmeter Grundstücksfläche eines Grundstücks mit den dargestellten Grundstücksmerkmalen (Bodenrichtwertgrundstück).

Der Bodenrichtwert enthält keine Wertanteile für Aufwuchs, Gebäude, bauliche und sonstige Anlagen. Bei bebauten Grundstücken ist der Bodenrichtwert ermittelt worden, der sich ergeben würde, wenn der Boden unbebaut wäre (§ 196 Absatz 1 Satz 2 BauGB). Eventuelle Abweichungen eines einzelnen Grundstücks vom Bodenrichtwertgrundstück hinsichtlich seiner Grundstücksmerkmale (zum Beispiel hinsichtlich des Erschließungszustands, des beitrags- und abgabenrechtlichen Zustands, der Art und des Maßes der baulichen Nutzung) sind bei der Ermittlung des Verkehrswerts des betreffenden Grundstücks zu berücksichtigen.

Bodenrichtwerte haben keine bindende Wirkung. Ansprüche gegenüber den Trägern der Bauleitplanung, den Baugenehmigungsbehörden oder den Landwirtschaftsbehörden können weder aus den Bodenrichtwerten, den Abgrenzungen der Bodenrichtwertzonen noch aus den sie beschreibenden Attributen abgeleitet werden.


Schreibweise

Die Bodenrichtwerte werden gemäß der Bodenrichtwertrichtlinie in folgender Form angegeben:

Bodenrichtwerte für Flächen der Land- oder Forstwirtschaft

Der Bodenrichtwert ist als Betrag in Euro pro Quadratmeter Grundstücksfläche angegeben. Im Kartenbild sind die weiteren Bodenrichtwertinformationen in verkürzter Form dargestellt.

Entwicklungszustand

LF = Flächen der Land- und Forstwirtschaft


Art der Nutzung

LW = landwirtschaftliche Fläche F = forstwirtschaftliche Fläche
A = Acker
GR = Grünland
EGA = Erwerbsgartenanbaufläche
SWK = Anbaufläche für Sonderkulturen
WG = Weingarten
KUP = Kurzumtriebsplantagen/ Agroforst
UN = Unland, Geringstland, Bergweide, Moor

Erwerbsgartenanbauflächen können durch folgende Ergänzungen zur Art der Nutzung weiter spezifiziert sein:

OG = Obstanbaufläche
GEM = Gemüseanbaufläche
BLU = Blumen- und Zierpflanzenanbaufläche
BMS = Baumschulfläche

Sonderkulturen können durch folgende Ergänzungen zur Art der Nutzung weiter spezifiziert sein:

SPA = Spargelanbaufläche
HPF = Hopfenanbaufläche
TAB = Tabakanbaufläche

Weingarten kann durch folgende Ergänzungen zur Art der Nutzung weiter spezifiziert sein:

FL = Weingarten in Flachlage
HL = Weingarten in Hanglage
STL = Weingarten in Steillage

Bodengüte

Die Zahlen geben die durchschnittliche Ackerzahl/Grünlandzahl entsprechend dem Bodenschätzungsgesetz für die jeweilige Zone wieder.


Bodenarten

Die Bodenarten sind bezeichnet durch:

L = Lehm M = Moor S = Sand T = Ton

Weitere Angaben zum Richtwertgrundstück:

t = Grundstückstiefe in Metern z.B. t200 = 200 m Grundstückstiefe

b

= Grundstücksbreite in Metern z.B. b50 = 50 m Grundstücksbreite
f = Grundstücksfläche in Quadratmetern z.B. f20000 = 20.000 m² Grundstücksfläche

Die vorstehend genannten Zustandsmerkmale sind in der jeweiligen Bodenrichtwertdefinition nur enthalten, wenn sie örtlich wertrelevant sind. Zur Berücksichtigung von Wertunterschieden, die auf Abweichungen von den wesentlichen wertbeeinflussenden Merkmalen des Bodenrichtwertgrundstücks beruhen, sind ggf. Umrechnungstabellen anzuwenden oder Zu- bzw. Abschläge bei der jeweils zuständigen Geschäftsstelle des Gutachterausschusses zu erfragen.

Bei forstwirtschaftlich genutzten Grundstücken enthält der Bodenrichtwert keinen Wertanteil für den Aufwuchs.


Kartengrundlagen:

Amtliche Geobasisdaten der Nds. Vermessungs- und Katasterverwaltung Herausgeber: Landesamt für Geoinformation und
Landentwicklung Niedersachsen (LGLN)
Digitale Topographische Karte 1:200.000 Herausgeber: Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG)

Diese Präsentation und die ihr zugrunde liegenden Angaben des amtlichen Vermessungswesens sind gesetzlich geschützt. Die Verwertung für nichteigene oder wirtschaftliche Zwecke und die öffentliche Wiedergabe sind nur mit Erlaubnis des Herausgebers gestattet.

Übersicht